Checkliste für’s Erstgespräch

Beratungssituation Geschäftsführer Vorholz und Hawran mit Kunden

In 10 Schritten zu Ihrem Bauvorhaben

Nichts geht über eine gute Vorbereitung. Und die beginnt mit Ihrer Idee. Damit wir uns im ersten gemeinsamen Termin ein umfassendes Bild von Ihren Vorstellungen machen können, hilft es uns, wenn Sie zu den einzelnen Punkten unserer Checkliste bereits erste Informationen zusammengetragen haben.

Ihre Idee soll Formen annehmen? Das Projekt soll endlich starten? Dann drücken Sie den Startknopf und notieren Sie erste Antworten auf unsere folgenden 10 Fragen.

Icon Ecology

1. Ihr Grundstück

Ein entscheidender Faktor für die Bauplanung: die Lage und Beschaffenheit Ihres Grundstücks. Wir möchten von Ihnen wissen:

  • Wie ist es eingebettet?
  • Gibt es Besonderheiten wie große Bäume oder denkmalgeschützte Objekte?
  • Ist es besonders schmal? Befindet es sich in einer Baulücke? Oder ist schwer
  • zugänglich?
  • Welche Gebäude grenzen an das Grundstück?
  • Wie ist die Bodenbeschaffenheit (Nähe zu fließenden/stehenden Gewässern)?
  • Gibt es Vorgaben im Bebauungsplan?
Icon Grundlagenentwicklung

2. Ihre Gebäudenutzung

Wie soll Ihr Objekt genutzt werden? Als Renditeobjekt mit einer bestimmten Anzahl an Wohnheiten? Als Einfamilienhaus oder Doppelhaushälfte? Oder als Gewerbebau, in dem Büro-, Lager- oder Verkaufsräume beherbergt werden sollen?

Es macht einen Unterschied, ob ein Gebäude zum Wohnen oder zum Arbeiten genutzt wird, ob eine Großfamilie darin leben wird oder ein Pärchen. Je nach Nutzung variieren Anforderungen und Auflagen für Ihr Bauprojekt hinsichtlich Schalldämmung, Brandschutz, Dämmung etc.

Icon Haus

3. Ihre Wunsch-Architektur

Wahrscheinlich steht Ihr Traumhaus bereits vor Ihrem inneren Auge. Und das ist gut so. Je genauer Sie uns Ihre Vorstellungen im ersten Termin bereits mitteilen, desto schneller finden wir heraus, welche Punkte bauliche oder finanzielle Herausforderungen darstellen.

Schnappen Sie sich ein paar Zeitschriften oder holen Sie sich Inspirationen aus dem Internet. Alles ist recht, was Ihre Vorstellungen am besten auf den Punkt bringt. Auf diese Weise können Sie für sich herausfinden, welcher Stil für Sie in Frage kommt. Linienführung, Dachform, Balkone, Lichteinfall, Fassade – Sie sagen uns, ob der Bau eher modern, klassisch oder extravagant werden soll. In der Holzbauweise können wir sehr flexibel auf individuelle Vorstellungen eingehen.

Icon Entwurfsplanung

4. Ihre Raumaufteilung

Bitte machen Sie sich erste Gedanken zur Raumaufteilung. Wie viele Räume soll Ihr Gebäude beherbergen und wie sollen diese Räume genutzt werden? Eine detaillierte Vorstellung von Raumaufteilung und Raumnutzung pro Etage lässt uns das Projekt leichter erfassen.

Icon Wartung und Pflege

5. Ihre Kellerräume

Ist die Raumfrage geklärt, fragen wir nach dem Keller.

Empfiehlt sich ein Keller bei Ihrem Bauvorhaben, weil Sie eventuell eine geringe Grundfläche planen? Lassen die baulichen Voraussetzungen Ihres Grundstücks den Bau eines Kellers überhaupt zu?

Icon Eco-Haus

6. Ihr Außenbereich

Schauen wir nach draußen: Ihren Außenbereich. Für einen effizienten Planungsprozess hilft es uns zu wissen, welche Vorstellungen Sie von der Anlage außerhalb Ihres Gebäudes haben.

Gibt es spezielle Pläne für die Gartengestaltung wie Terrasse, Spielgeräte, Pool, Teich, Bäume, Stellplätze, Gartenlaube?

Icon Haus mit Schraubschlüssel

7. Ihre Eigenleistungen

Alles schlüsselfertig aus einer Hand oder selbst Hand anlegen? Wenn es um den Innenausbau geht, überlassen wir die Wahl Ihnen. Wenn Sie einzelne Arbeiten wie Boden verlegen, fliesen, malern oder Installationen selbst übernehmen möchten oder im Familien-/Bekanntenkreis einen Handwerker haben, können Sie uns mit uns abstecken, wie weit wir Ihr Objekt für Sie ausbauen sollen.

Icon Stoppuhr

8. Ihr Zeitplan

Keine Eile oder ein klarer Wunschtermin? Gibt es einen Zeitplan, der für den Bau berücksichtigt werden muss?

Sobald wir einen gemeinsamen Vertrag geschlossen haben, können wir in die Planungsphase gehen. Unser Zeitplan gibt Ihnen einen Überblick über die einzelnen Bauphasen und ermöglicht Ihnen, frühzeitig Ihren Einzug zu planen, um unnötige Doppelbelastungen durch Mietzahlungen zu umgehen.

Icon Kalkulation

9. Ihr Baubudget

Was ist Ihnen Ihr neues Gebäude wert? Und was können Sie investieren? Besprechen Sie mit Ihrer Bank, welches Baubudget realistisch ist und denken Sie auch an etwas Puffer, falls Sie im Verlauf des Planungsprozesses bei der Haustechnik und Ausstattung Ihres Gebäudes noch Wünsche ergänzen möchten.
In den meisten Fällen stehen vor den Baukosten noch die Kosten für den Erwerb des Grundstücks. Hinzu kommen außerdem die Baunebenkosten wie Maklerkosten, Grunderwerbssteuer und Anschlüsse an das Strom- und Wassernetz.

Icon Qualitaetsmanagment extern

10. Ihre Baufinanzierung

Die Frage nach dem Budget geht meist einher mit der Frage nach der Finanzierung Ihres Bauprojekts. Holen Sie am besten mehrere Angebote ein, um herauszufinden, bei welchem Anbieter Sie sich gut aufgehoben fühlen und die besten Konditionen bekommen. Klären Sie auch inwieweit Ihr Bauvorhaben förderfähig ist, zum Beispiel über die Förderprogramme der KfW für energieeffiziente Häuser.

Geschafft!

Sie haben sich intensiv mit den grundlegenden Fragen zu Ihrem Bauprojekt beschäftigt. Eine wichtige Grundlage für unser erstes Treffen. Denn bei diesem Termin möchten wir gemeinsam mit Ihnen von Anfang die wichtigsten Informationen und Parameter zu Ihrem Bauvorhaben austauschen.

Wir freuen uns, alle weiteren Fragen mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch zu vertiefen. Treten Sie in Kontakt mit uns und lassen Sie uns Ihr Traumprojekt starten.

Auf unserer Website können Sie sich ansehen, welche Projekte wir bereits umgesetzt haben.

Artikel teilen:

Ähnliche Beiträge